Saisonrückblick der 1. Herren

Von 27. März 20181. Herren

Wenn die ersten wärmenden Sonnenstrahlen auf die müden Gesichter unserer Spieler der ersten Herrenmannschaft treffen, liegt es nahe, dass eine weitere Hallensaison ihr Ende gefunden hat. Anlass genug die vergangenen Monate noch einmal Revue passieren zu lassen.

Nach einem langen Sommer haben wir uns sehr schwer getan in die neue Saison zu finden. Viel zu häufig konnten wir unsere individuelle spielerische Qualität nicht auf die 162m² bringen, weil uns in erster Linie unser eigener Kopf im Weg stand. Folgerichtig fanden wir uns nach vier Spieltagen im Tabellenkeller wieder. Lediglich zwei Siege aus acht Spielen waren zu wenig. Dass wir spielerisch mithalten können, zeigten die Satzgewinne gegen den späteren Meister Schönow und auch gegen die Jugend vom SCP. Inwieweit wir an unserer mentalen Stärke arbeiten müssen wurde uns am Doppelspieltag gegen Kleinmachnow/Teltow und Rehbrücke gezeigt. Hier verließen wir das Paket zwei Mal knapp mit 2:3, obwohl wir spielerisch nicht schlechter waren.

In der Folge haben wir uns dann in der Trainingssteuerung genau darauf konzentriert. Wie sagt man so schön, „zurück zu den Basics“. An die Stelle von schlechter Stimmung in schwierigen Situationen trat jetzt ein „Wir-Gefühl“, in dem jeder zu spüren bekam, dass Fehler gemacht werden dürfen, weil noch fünf andere Spieler auf dem Feld stehen, die bereit sind diese Fehler auszubessern.

Auch spielerisch konzentrierten wir uns wieder mehr auf die Grundlagen. So wurden die Annahme und die Abwehr in den Fokus gerückt.

Erste Früchte konnten wir direkt am fünften Spieltag ernten, indem wir beide Spiele für uns entschieden. Aber viel wichtiger als diese beiden Siege war an dem Tag der Erfolg über unseren Kopf, denn wir lagen gegen Kremmen 0:1 und 1:2 zurück und haben dennoch in keiner Phase des Spiels den Glauben an unsere eigenen Stärken verloren. Im Gegenteil. Als es darauf ankam waren wir da uns setzten den Grundstein für eine Serie. Sechs Spiele in Folge verließen wir die Platte als Sieger und gaben dabei lediglich 3 Sätze ab. Hauptgrund dafür war die enorme Trainingsbeteiligung in dieser Phase, die es ermöglichte auf enorm hohem Niveau trainieren zu können, sodass es teilweise im Training schwieriger war Sätze zu gewinnen, als an den Wochenenden. Dies muss auch in der nächsten Saison eines unserer Hauptziele sein.

Wie stark wir sein können zeigte sich dann im Rückspiel gegen Schönow. Auch wenn wir hier erneut mit 3:1 unterliegen sollten, war es vermutlich eines der besten Spiele in der vergangenen Landesklasse-Saison, dessen Niveau sich der Hauptschiedsrichter leider nicht anpassen wollte.

Am letzten Spieltag setzten wir dann auch punktetechnisch noch einmal ein dickes Ausrufezeichen. So konnten wir den Vizemeister aus Potsdam mit 3:1 besiegen und sicherten uns den wichtigen Derbysieg, um am Ende einer langen Saison auf einem verdienten vierten Platz zu landen. Besonders für unseren Spieler „Meule“ war dieser letzte Spieltag ein Highlight. Er führte unser Team gegen seinen Jugendclub aus Kyritz als Kapitän aufs Feld, bevor er einen Punkt vor Spielende von seinem Trainer mit stehenden Ovationen vom Feld geholt wurde. „Meule“ wird in der kommenden Saison etwas kürzer treten, weil er privat scheinbar besser punktet als auf dem Feld. Auf diesem Weg alles alles Gute.

Jetzt heißt es für einige von uns erfolgreich in die Sandsaison zu starten, um dann wenn die Tage wieder kürzer werden auf den PVC der Sporthallen Brandenburgs zurückzukehren und hoffentlich da anknüpfen zu können, wo wir aufgehört haben.

Sportliche Grüße, der Coach.

Kommentiere